England

After Scotland Oliver and I were heading south towards England, the Kingdom of Fish´N´Chips and warm beer. Our first stop was Liverpool, mainly for the reasons that (1) we found a couch there and (2) my cousin is a big Beatles fan. When we arrived at the bus station it was already dark and we had no idea where our Lithuanian couchsurfing host lived so we asked that very british looking ginger guy with moustache for directions. Not just his appearance but also his confusing liverpoolian accent pointed out that he was a stereotypical Scouser. So without understanding a single word we just followed his hand movements and after a few kilometers we found what we were searching for.

Because our host Kristupas was already in the city center with five other couchsurfers, his flatmate was giving us the directions (by painstakingly slowly showing us every meter on google streetview) and off we went. Well, we didn´t find Kristupas and the others but we did find something else: hundreds of drunken middle-aged people vomiting and acting like David Hasselhoff eating a burger. It really unsettled us. But at the same time it was a shit load of fun. We were strolling around the Cavern Quarter for a few hours observing this mess before we decided to call it a night and walked back to the house. It was a long and tiring day so I slept like a baby – until I woke up and saw a hairy greek man laying next to me.

One of the few rare moments these Scousers are not vomiting

One of the few rare moments these Scousers are not vomiting

We started the next morning with an international breakfast: there were 8 people couchsurfing at Kristupas´place (5 Polish, 1 Greek, and us) so the breakfast was ranging from Polish sausages with cucumbers and Polish mountain goat cheese to german bread and jam to some greek food that I forgot (I guess something with tzatziki). The breakfast was followed by a citytour through the beautiful center of Liverpool. Even though it was a typically rainy day it was great fun joking around with the other nationalities. We even visited a World War II museum with our new Polish friends which provoked a bit of a weird feeling (Eeeehm, sorry guys!) And after the museum we finally started drinking. Hurrah for couchsurfing! You should definitely start trying it my dear reader. If you ever wondered what couchsurfing looks like…

Couchsurfing is like sitting on the stairs, pretending you´re on a rollercoaster ride

Couchsurfing is like sitting on the stairs, pretending you´re on a rollercoaster ride

On the next day all the other travellers were gone and just the two of us had some time to explore the city on our own. We walked through some parks, visited a museum as well as the football stadium at the Anfield Road and of course stalked some Beatles. All in all, Liverpool appears to me like a great city with interesting people. Although I haven´t seen much of Britain this is one of my favourite places on the island and definitely worth a visit!

If you wanna know how Oliver experienced this Liverpool adventure just click on the following link!

https://travellingbyfailing.wordpress.com/travels/england/a-wild-night-in-liverpool/

Another extraordinarily expensive bus brought us to London. Well, what can I say? There are lots of things to see in the capital of England and that´s what we were doing in the four days we stayed in London – being perfect tourists. We had some serious problems finding a hostel that was really worth the money, that´s why we changed our hostel everyday. Worst of all was that we moved always to the other end of the town, carrying all our luggage through this frikkin´ big city, and always we ended up in an even more fucked up shack masquerading as a hostel. 99% of mankind just love London. Well, me not. Okay, it´s nice to have a look at it for a few days – there are nice buildings, a lot of history, red buses and men with funny hats – but it is just way too big and crowded for me to stay there for a longer period (not to mention too expensive).

Being touristy

Being touristy

There is one last story about London I´d like to share with you. When we were visiting Abbey Road, the street with the cross-walk where the Beatles took their famous picture, I witnessed something very disturbing. There were hundreds of people trying to take the same photograph while blocking the road for every motorised vehicle. The cars were waiting in line for kilometers as well as the tourists – you can imagine the hectic rush that was going on. Beatlemania, that´s how this disease is called.

TOP 3 THINGS TO DO IN ENGLAND:

#1 Cavern Quarter, Liverpool: If you go to some pubs or clubs in the Cavern Quarter on a weekend I can promise you a really wild night. It is hard to describe what´s going on there, you just have to see it with your own eyes.

#2 Picadilly Circus, London: No matter if during the day or at night – there are always too many people hanging around Picadilly Circus. But why not? It is a buzzing place that offers a lot of good street artists.

#3 Westminster Palace, London: The Westminster Palace with the famous Big Ben is a truly wonderful building situated on the banks of River Themse. In my opinion, it´s the most beautiful building in London.

— German Version —

Nach Schottland verschlug es meinen Cousin Oliver und mich nach England, dem Königreich des warmen Bieres und Fish´N´Chips. Unser erster Halt war Liverpool; hauptsächlich weil wir (1) dort eine Couch gefunden hatten und (2) Olli ein großer Beatles-Fan ist. Als wir endlich an der Busstation ankamen war es schon dunkel und wir hatten nicht den Hauch einer Idee wo unser litauische Couchsurfing-Gastgeber wohnte, also fragten wir einen sehr britisch aussehenden Mann mit Schnauzbart nach Auskunft. Nicht nur sein Äußeres, sondern auch sein schwer verständlicher Akzent deutete darauf hin, dass er ein typischer Scouser (Bewohner Liverpools) war. Also ohne großartig viel verstanden zu haben bedankten wir uns und folgten seinen Gestiken in die schwarze Nacht hinein und siehe da, nach einigen Kilometern fanden wir wonach wir suchten.

Weil unser Gastgeber Kristupas bereits mit fünf anderen Couchsurfern in der Innenstadt zu Gange war erklärte uns sein Mitbewohner den Weg in die Innenstadt (indem er uns unfassbar langsam jeden einzelnen zu laufenden Meter mit Google Streetview zeigte). Zwar trafen wir letztendlich nicht auf Kristupas und den Rest, doch wurden wir Zeugen eines wirklich verstörenden Spektakels: Hunderte von betrunkenen Mittvierzigern erbrachen sich auf offener Straße. Das Cavern Quarter, Liverpools Stadtzentrum, kam mir vor wie Mallorca für alte Menschen – es war beunruhigend und zugleich eine Menge Spaß. Einige Stunden beobachteten wir das Geschehen sorgfältig bevor wir beschlossen den Rückweg anzutreten. Es war ein langer, anstrengender Tag gewesen und deshalb schlief ich wie ein Baby – zumindest bis sich ein haariger, griechischer Mann zu mir auf die Matratze gesellte.

Den nächsten Morgen begannen wir mit einem internationalen Frühstück: Allesamt waren wir acht Couchsurfer in Kristupas Wohnung (5 Polen, 1 Grieche und wir beiden), weshalb das Frühstück aus polnischen Würsten mit Gurken, polnischem Bergziegenkäse, deutschem Brot und Marmelade und irgendeiner griechischen Mahlzeit, die ich bereits wieder vergessen habe (wahrscheinlich irgendetwas mit Zaziki) bestand. Danach unternahmen wir alle zusammen eine Sightseeing-Tour durch Liverpool. Obwohl es wieder einmal ein typisch regnerischer Tag war hatten wir alle großen Spaß. Wir sahen uns sogar ein Museum über den Zweiten Weltkrieg mit unseren neu gewonnenen polnischen Freunden an, was ein wenig komisch war (…ääähm, tut mir Leid Jungs!) Und nach dem Museums-besuch fingen wir endlich an zu trinken. Ein Hoch auf Couchsurfing! Sehr geehrter Leser, sie sollten unbedingt damit beginnen zu couchsurfen denn es ist sehr gut.

Am darauf folgenden Tag reisten alle anderen bereits weiter und so hatten Oliver und Ich ein wenig Zeit die Stadt auf eigene Faust zu erkunden. Wir durchquerten einige Parks, besuchten sowohl ein weiteres Museum als auch das Fussballstadion an der Anfield Road und natürlich stalkten wir auch ein paar Beatles. Alles in allem hat Liverpool einen sehr guten Eindruck auf mich hinterlassen, als eine Stadt mit tollen Gebäuden und interessanten Bewohnern. Obwohl ich nicht viel von Großbritannien gesehen habe kann ich sagen, dass das hier mein Lieblingsort ist und definitiv eine Reise wert ist!

Ein weiterer überaus teurer Bus brachte uns schließlich nach London. Was kann ich sagen? Es gibt eine Menge Dinge zu sehen in Englands Hauptstadt und das ist genau das, was wir vier Tage lang gemacht haben – Touristen sein. Wir hatten ernsthafte Probleme damit ein Hostel zu finden, dass auch wirklich sein Geld wert war, weshalb wir jeden Tag ein anderes aufsuchten. Doch das schlimmste von allen war, dass wir dafür jedes mal ans andere Ende der Stadt mit all unserem Gepäck gezogen sind (und London ist monströs), nur um in eine noch heruntergekommenere Crackhöhle zu ziehen. Aaaaaah! 99% der Menschheit lieben London. Also ich nicht. Okay, es ist ganz nett sich die Stadt für ein paar Tage anzusehen – es gibt schöne prunkvolle Gebäude, eine Menge Geschichte, rote Busse und Männer mit komischen Hüten – aber für mich ist es einfach viel zu groß und überfüllt um dort länger zu bleiben (natürlich auch viel zu teuer).

Eine letzte Geschichte möchte ich noch mit euch teilen. Als wir Abbey Road besichtigten, die Straße mit dem Zebrastreifen, auf dem die Beatles ihr legendäres Cover fotografierten, konnte ich etwas sehr verstörendes besichtigen. Unzählbare Menschen versuchten eben jenes Foto nachzustellen, während sie den Verkehr für jedes motorisierte Fahrzeug blockierten. Die Autos warteten in kilometerlangen Schlangen, genau so wie die Touristen – ihr könnt euch sicher dieses Tohuwabohu vorstellen. Beatlemania, so bezeichnet man diese Krankheit.

TOP 3 DINGE, DIE MAN IN ENGLAND TUN SOLLTE:

#1 Cavern Quarter, Liverpool: Sollte man sich dafür entscheiden an einem Wochenende in den Bars und Clubs des Cavern Quarters abzuhängen, ist eine wilde nacht bereits vorprogrammiert. Was dort geschieht ist unfassbar; am besten erlebt man es selbst.

#2 Picadilly Circus, London: Egalb ob bei Tag oder bei Nacht – am Picadilly Circus ist immer viel zu viel los. Aber wer kann es den Menschen verdenken? Es ist ein toller Platz mit einer Menge guter Straßenkünstler.

#3 Westminster-Palast, London: Für mich ist der Westminster-Palast am Ufer der Themse mit dem dazugehörigen bekannten Big Ben das schönste Gebäude in ganz London.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s