Denmark

In the summer of 2012 I tried hitchhiking for the first time in my life. I started without a fix destination, the plan was just to head north to some place in Scandinavia. The journey should be the reward.

At the beginning I had a few difficulties getting out of Germany, but after that Denmark went really smooth. A handsome young couple in a car filled with german beer picked me up at the border and dropped me off near Haderslev, where I planned on meeting up with my uncle and aunt as well as my three cousins. When it suddenly started raining I did what everyone would do and just sat under a bridge for a few hours waiting for my uncle to arrive. Later they brought me to the summer cottage on the seaside they were renting and I spent some fun time with my cousins.

But the next day I wanted to move on, so they dropped me at the nearest city wishing me good luck. At first this wish didn´t come true at all: Another heavy rainfall drenched me as well as my “Copenhagen”-sign. Every car was passing by, the drivers looking at this miserable dog at the side of the road from the inside of their warm and cosy vehicles. And just as I was about to give up and run home to my mommy an electrician stopped his car waving me in. What a legend! He took me all the way to Copenhagen, gave me some sweets and soft drinks and even told me about his brother, who was living in Aalborg and could host me if I´d pass by. This guy was making up for all the depressing hours I was standing in the rain. That´s the spirit of hitchhiking – that´s why I love it. I was in Copenhagen.

Denmark! or Donkey Kong

Denmark! or Donkey Kong

The following morning I participated in a free walking tour around Copenhagen which is highly recommendable. Have you ever joined a free walking tour? Well, you should because the guides just get paid tips. So it depends on their performance whether they earn a lot of money or not and for this reason they´re doing all they can to entertain their audience. Also they´re informative, funny, helpful and sometimes good-looking. I learned a lot about Denmark and Copenhagen in this one hour and I also got to know two Canadians and one Austrian guy with whom I explored the city some more and spent the night with.

In my opinion Copenhagen is a very interesting city with open-minded people and a lot of cyclists. Nyhavn and Christianshavn are two lovely quarters that shouldn´t be missed while visiting the capital of Denmark because of their colorful, artistic houses on the one side and their hippie spirit on the other side.

If every town would be paved with trampolines sightseeing would be so much easier

If every town would be paved with trampolines sightseeing would be so much easier

Appendix: When returning home I passed through Denmark a second time. On my way from the far north to the german border in the south I stayed at the house of Michael in Aalborg, which was the brother of the electrician who picked me up. Someone told me that Aalborg would look like The Shire, the place where the Hobbits live. I think he must have been on crack. Not only that there exists no town on earth that could possibly look like The Shire, Aalborg also appears to me like a rather ugly city. My last day in Denmark was spent trying to hitchhike out of Aalborg all day long, trying different spots and walking many kilometers while it was raining cats and dogs once again. Denmark seems to hate me. At the end I took the train back to good old Germany.

TOP 3 THINGS TO DO IN DENMARK:

#1 Free Walking Tour, Copenhagen: Like already mentioned this tour is just ace. It brings you to the best spots of the city while teaching you the history of Denmark as well as Copenhagen and some other fun facts. It´s also good for meeting people.

#2 Kelstrup Strand, Haderslev: Near the small town Haderslev lies an even smaller places called Kelstrup Strand. This area at the seaside is made of summer cottages and it is a truly nice and quite place to hang out and relax. We even saw a dead whale baby washed up on the shore – isn´t that amazing?

#3 Kongens Have, Copenhagen: This green area in the middle of the town is a meeting point for the students of Copenhagen and at the same time a family picnic place. There´s always something going on in this park.

— German Version —

Im Sommer 2012 startete ich meinen ersten Versuch per Autostopp zu reisen. Ohne festen Plan sollte mich dieses Abenteuer einfach nordwärts in die Weite Skandinaviens bringen. Der Weg ist das Ziel.

Anfangs hatte ich einige Probleme Deutschland zu verlassen, doch erst einmal in Dänemark angekommen kam ich so langsam ins Rollen. Ein junges Pärchen, das gerade vom Bier kaufen aus Deutschland zurückkehrte, fuhr mich von der Grenze bis nach Haderslev, wo ich meinen Onkel, meine Tante und drei meiner Cousins treffen sollte. Doch als es plötzlich zu regnen begann tat ich, was jeder in solch einer Situation tun würde und verbrachte die restlichen Stunden des Wartens unter einer Brücke sitzend. Später brachte mich mein Onkel zu seinem gemieteten Ferienhaus am Meer, wo ich eine nette Zeit mit meinen Cousins verbrachte.

Am nächsten Tag jedoch wollte ich bereits wieder aufbrechen, weswegen sie mich zur nächsten Stadt fuhren und mir viel Glück wünschten. Zunächst war ich aber meilenweit vom Glück haben entfernt: Ein weiterer heftiger Regenschauer durchnässte sowohl mich als auch mein “Kopenhagen”-Schild. Jedes Auto rauschte an mir vorbei, während die Fahrer aus ihren warmen und gemütlichen Vehikeln die traurige Gestalt am Straßenrand argwöhnisch begutachteten. Gerade als ich dabei war aufzugeben stoppte ein Elektriker seinen Wagen für mich und winkte mich zu ihm. Was für eine Held! Er fuhr mich die komplette Strecke bis nach Kopenhagen, fütterte mich mit Süßigkeiten und Limonade und versprach mir sogar einen Schlafplatz bei seinem Bruder, sollte ich jemals nach Aalborg kommen. Dieser Mann machte all die miserablen Stunden im Regen zuvor vergessen. Das ist der Geist des Trampens – das ist warum ich es liebe. Ich war in Kopenhagen.

In der Hauptstadt Dänemarks gibt es sogenannte “Free Walking Tours”, die sehr zu empfehlen sind. Man wird von ansässigen Reiseführern durch die Stadt geführt, die jedoch nur in Trinkgeld bezahlt werden, weshalb es von deren Vorstellung abhängt, wie viel sie letztendlich verdienen. Dies wiederum resultiert in einer sehr unterhaltsamen, lustigen und informativen Stunde, in der man eine Menge über Kopenhagen sowie Dänemark lernt. Als ich daran teilnahm lernte ich zusätzlich noch zwei Kanadier und einen Österreicher kennen, mit denen ich später noch ein wenig das Nachtleben erkundete.

Meiner Meinung zufolge ist Kopenhagen eine sehr interessante und weltoffene Stadt mit einer Menge Fahrradfahrern. Nyhavn und Christianshavn sind zwei liebenswürdige Stadtviertel, die auf keinen Fall bei einer Besichtigung ausgelassen werden sollten, denn sie haben sowohl farbenfrohe Häuser als auch kreative, einfallsreiche Menschen zu bieten.

Nachtrag: Auf meiner Rückreise durchquerte ich Dänemark ein zweites mal – dieses mal von Nord nach Süd. Ich passierte dabei Aalborg und verbrachte eine Nacht in der Wohnung von Michael, dem Bruder des legendären Elektrikers,der mich nach Kopenhagen fuhr. Jemand berichtete mir zuvor, Aalborg würde dem Auenland gleichen, dem Ort an dem die Hobbits leben. Ich für meinen Teil denke, dass diese Person auf Crack gewesen sein muss. Es ist nicht nur unmöglich, dass eine Stadt aussehen kann wie das Auenland – Aalborg ist zudem noch ein eher hässlicher Ort. Meinen letzten Tag in Dänemark verbrachte ich mit dem Versuch Aalborg per Autostopp zu verlassen. Doch nach stundenlangem Probieren und kilometerlangen Märschen im Dauerregen musste ich mich geschlagen geben. Ich nahm den überteuerten sowie überfüllten Zug zurück nach Deutschland.

TOP 3 DINGE, DIE MAN IN DÄNEMARK TUN SOLLTE:

#1 Free Walking Tour, Kopenhagen: Wie bereits erwähnt ist diese Tour einfach nur klasse. Sie bringt einen zu den besten Orten der Stadt, während man interessante Fakten über Kopenhagen und Dänemark erfährt. Dabei ist sie auch noch hilfreich Menschen aus aller Welt kennenzulernen.

#2 Kelstrup Strand, Haderslev: Nahe der Kleinstadt Haderslev liegt ein noch kleinerer Ort namens Kelstrup Strand. Diese Gegend am Meer besteht aus Ferienhäusern und ist ein wirklich schöner und ruhiger Ort perfekt zum entspannen. Wir haben dort sogar ein totes Walbaby am Strand gefunden – ist das nicht fantastisch?

#3 Kongens Have, Kopenhagen: Diese Grünfläche inmitten der Stadt ist ein Treffpunkt für Studenten und zugleich ein perfekter Ort für ein Familienpicknick. Zu jeder Zeit passiert etwas in diesem Park.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s