Scotland

In the spring of 2012 my cousin Oliver (the pictures at the end of the page are his work) and I had the idea to travel Great Britain with the help of couchsurfing and carpooling. Sounds easy, right? WRONG!  Carpooling didn´t work at all so we had to take the hilariously expensive public transport to move from city to city. Seriously, it appears to me like only rich people can afford to use public transport in Britain but rich people don´t give a shit about long-distance buses because they have superfast and fancy cars. With couchsurfing we also had some problems because this was totally new to us but we managed to find two couches in Glasgow as well as in Liverpool.

We started our trip with a typical Ryan Air flight to Edinburgh. And by typical I mean that if you try to turn on the light above your head, the lamp drops out, you constantly hear people screaming ” We´re gonna die, we´re gonna die!” and all this happens while the stewardesses are trying to sell you alcohol, insurances and chicken heads. If you´re one of the lucky ones who survives a Ryan Air flight you can be proud of yourself because you saved a lot of money by putting yourself in danger.

"Welcome to Ryan Air! We wish you a deadly- eehm... I mean pleasant journey!"

“Welcome to Ryan Air! We wish you a deadly- eehm… I mean pleasant journey!”

Edinburgh is a truly lovely city: thousands of beautiful stone buildings and above all the famous castle give the capital of Scotland a lot of charm. Even though the people appear to me a bit rare, as if they were constantly on crack, this is a place I would not hesitate to visit again. We spent much time exploring the gorgeous streets but there is plenty more to discover. Besides strolling through the old town I strongly recommend hiking up the Arthur´s Seat to have a great view of Edinburgh, sleeping in the Caledonian Backpackers – one of the best hostels I´ve ever stayed in and visiting the National Museum of Scotland because it´s a lot of fun! (Plus they have an interactive “smelling section” where everything smells like shit).

JUMANJI!

JUMANJI!

Glasgow greeted us with what can only be described as the most sudden change in weather someone can experience. Within split seconds the sunny weather transformed into heavy rainfalls with Jurassic Park-like winds that soaked even our underpants before we could find shelter in a garage. What a nice first impression Glasgow, you little bugger! To be honest I don´t like Glasgow – the streets look like Batman’s parents were stabbed to death in one of them and most of the people act like they stabbed Batman’s parents to death. The only bright spot is the University of Glasgow that looks like Hogwarts and our first couchsurfing host Andreea from Romania. (No, she´s not a Vampire). Before leaving Scotland we decided to have a quick look at the Highlands but all we got was expensive train connections, train delays and a long walk in the rain and mist. At least my cousin Oliver had always a good joke to tell. Happy days!

Barbecue weather

Barbecue weather

TOP 3 THINGS TO DO IN SCOTLAND:

#1 Arthur´s Seat, Edinburgh: A nice little walk takes you to the top of this green hill from where you have a gorgeous view of Edinburgh and the sea. The perfect place to have a picnic.

#2 National Museum of Scotland, Edinburgh: I´ve hardly seen such an interesting museum before. As a museum for science, technology and art it offers a lot of good stuff. And the smelling section… mmmh the smelling section.

#3 University of Glasgow, Glasgow: What an amazing building in a rather ugly town! This Hogwarts-like construction makes me want to become a wizard and kick Lord Voldemort´s balls.

— German Version —

Im Frühjahr 2012 hatten mein Cousin Oliver (von ihm sind die Fotos am Ende der Seite) und ich die grandiose Idee mit Hilfe von Mitfahrgelegenheiten und Couchsurfing durch Großbritannien zu reisen. Sollte kein Problem sein, oder? FALSCH! Mitfahrgelegenheiten suchten wir vergebens, weswegen wir auf die uferlos teuren öffentlichen Verkehrsmittel zurückgreifen mussten um von Stadt zu Stadt zu gelangen. Ernsthaft, es kommt mir so vor als ob die öffentlichen Verkehrsmittel in Großbritannien nur für reiche Menschen bezahlbar sind. Jedoch benutzt kein reicher Mensch einen Fernbus, da er ein schickes, superschnelles Auto besitzt. Mit Couchsurfing hatten wir auch einige Probleme, da diese Materie total neu und unbekannt für uns war, schafften es aber schließlich zwei Sofas in Glasgow sowie in Liverpool zu ergattern.

Wir starteten unsere Reise mit einem typischen Ryan Air-Flug nach Edinburgh. Und mit typisch meine ich, dass einem beim Versuch die Leselampe anzuschalten der ganze Apparat in den Schoß fällt, man ständig panische “Wir stürzen ab, wir stürzen ab!” Schreie hört während die Flugbegleiter versuchen einem Alkohol, Versicherungen und Hühnerköpfe zu verkaufen. Sollte man sich unter den Glücklichen befinden, die einen Ryan Air-Flug überleben kann man stolz auf sich sein, denn man hat gerade viel Geld gespart, indem man sein Leben riskiert hat.

Edinburgh ist eine wirklich liebenswürdige Stadt: tausende schöne Steingebäude und natürlich das bekannte Schloss geben der schottischen Hauptstadt eine Menge Charme. Auch wenn mir die Bewohner ein wenig seltsam vorkommen, so als ob sie andauernd auf Crack wären, würde ich keine Sekunde zögern diesen Ort noch einmal zu besuchen. Wir verbrachten eine Menge Zeit damit die Gassen der Altstadt zu erkunden, doch gibt es noch so viel mehr zu entdecken. Neben der Altstadt empfehle ich eine Wanderung auf den Arthur´s Seat, von dem aus man einen großartigen Blick auf Edinburgh hat, das Nächtigen im Caledonian Backpackers – eines der besten Hostels, in die ich jemals eingecheckt habe – und einen Besuch im schottischen Nationalmuseum, weil es einfach großen Spaß bereitet. (Es gibt dort sogar eine “Riechabteilung” in der alles nach Fäkalien stinkt).

Glasgow empfing uns mit etwas, das einzig und allein als heftigster Wetterumschwung, den man sich nur vorstellen kann beschrieben werden kann. Innerhalb Sekundenbruchteilen wechselte das sonnige Wetter zu starken Regenfällen mit Jurassic Park ähnlichen Winden, die sogar unsere Unterbuchsen durchweichen ließen bevor wir Schutz in einer Garage finden konnten. Was für ein genialer erster Eindruck Glasgow! Ehrlich gesagt gefällt mir die Stadt überhaupt nicht – die Straßen sehen aus als ob Batmans Eltern darin erstochen wurden und die Menschen benehmen sich als ob sie Batmans Eltern erstochen hätten. Der einzige Lichtblick neben der Universität, die Hogwarts ziemlich ähnlich sieht, war unser erster Couchsurfing-Gastgeber Andreea aus Rumänien. (Und nein, sie ist kein Vampir). Bevor wir Schottland verließen entschieden wir uns nochmal einen kurzen Blick in die Highlands zu werfen, aber alles was uns geboten wurde waren teure Zugverbindungen, Zugverspätungen und eine lange Wanderung im Regen und Nebel. Zumindest hatte mein Cousin Oliver wie immer einen guten Witz auf Lager. Danke dafür Olli!

TOP 3 DINGE; DIE MAN IN SCHOTTLAND TUN SOLLTE:

#1 Arthur´s Seat, Edinburgh: Nach einer kurzen Wanderung den grünen Hügel hinauf hat meine eine fantastische Aussicht auf Edinburgh und das Meer. Das perfekte Plätzchen für ein Picknick.

#2 Nationalmuseum Schottlands, Edinburgh: Eines der interessantesten Museen, die ich je besucht habe. Naturwissenschaftliche, technologische und Kunstausstellungen haben für jedermann etwas zu bieten. Und erst die Riechabteilung… mmmh die Riechabteilung.

#3 Universität Glasgow, Glasgow: Was für ein wundervolles Gebäude in einer doch eher hässlichen Stadt! Dieses Hogwarts-ähnliche Konstrukt verleitet mich dazu Zaubersprüche aufzusagen und Lord Voldemort ordentlich in den Schritt zu treten.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s