Austria

After visiting a lot of expensive countries so far, I decided to explore a few less developed countries – in relative terms less developed because I was still travelling in Europe. In Spring 2013 I bought a very useless Interrail pass and started heading east towards the Balkan states and Greece. By realizing this travel I had to neglect all the well-meant advices like “Greece is not a safe place for Germans anymore”, or “There are just war criminals living on the Balkan trying to rob you”.

However, the first stage of my journey brought me to a well-known destination I had been many times before: Austria. An incredible country where I spent a lot of holidays with my family hiking, mountain biking, and skiing in the mountains. One time my sister and I even rode our bicycles on a one-week trip to Salzburg. I just love our neighbours in the south.

If you don´t feel anything by looking at this scenery you´re probably a robot

If you don´t feel anything by looking at this scenery you´re probably a robot

What luck that I have a friend studying in Innsbruck that always agrees when I´m asking her for shelter. So on my first days of the journey I was visiting her, strolling around the city, going out for the night and just enjoying her company. When she was in university I went hiking in the mountains, but as always my exploring mode went suddenly into panic mode when I got totally lost in the woods. In the evening of my last day in Innsbruck we went sledging with two friends of her and almost killed each other. At first I was laughing about the fact that everyone except us was wearing a helmet, thinking “look at these scared idiots, it´s just sledge riding!”. But once this madness started I almost shit my pants: Two of us were sitting on one sledge, rushing down the mountain at incredible speed while totally losing control of that damn death-machine. One time I fell of the sledge while another sledge was just shooting towards my back at light speed. Literally one second before the thing could burst my back I rolled to the side. At the end of the ride I was trembling.

At 2a.m. I was boarding the train to Ljubljana, ready to enter the former Yugoslavian republic for the first time in  my life.

TOP 3 THINGS TO DO IN AUSTRIA:

#1 Alpenzoo, Innsbruck: This small zoo lies 750m high and contains more than 150 different animals of the alpine fauna. I personally like it so much that I visit it every time I´m in Innsbruck (and that´s quite a few times).

#2 Hohensalzburg, Salzburg: Even though I was never inside this fortress, the mere look at this marvellous building sitting over the fabulous center of Salzburg with its white edifices fills me with awe and wonder.

#3 Danube River, Vienna: As a kid I was cycling with my father and my sister for three days along the Danube River from Passau to Vienna. Today I see this event as the starting point of my love for long cycling projects.

— GERMAN VERSION —

Nachdem mich meine bisherigen Reisen ausschließlich in teure Ländern brachten, entschied ich mich dazu ein paar weniger entwickelte Nationen zu entdecken. Im Frühling 2013 kaufte ich daher einen eher unnützen Interrail-Pass und zog ostwärts in Richtung Balkanstaaten und Griechenland. Um dies zu realisieren musste ich ein paar gut gemeinte Ratschläge vernachlässigen, wie zum Beispiel “Griechenland ist kein sicherer Ort mehr für Deutsche”, oder “Auf dem Balkan leben nur Kriegsverbrecher, die dich bei der erstbesten Gelegenheit ausrauben werden”.

Wie auch immer, der erste Teil meiner Reise brachte mich in ein altbekanntes Land, in das ich schon viele male zuvor reiste: Österreich. In einigen Familienurlauben konnte ich die österreichische Bergwelt per Fuß, Mountainbike oder Ski erkunden und einmal brachte mich und meine Schwester eine einwöchige Radtour nach Salzburg. Ich liebe einfach unsere südlichen Nachbarn!

Zum Glück habe ich seit neuestem auch eine in Innsbruck studierende Freundin, die niemals ablehnt, wenn ich sie nach Obdach frage. So verbrachte ich die ersten Tage meiner Reise mit ihr, sie zeigte mir ihre Stadt und wenn sie zum Studieren in der Universität war erkundigte ich die angrenzenden Berge. Wie so oft wurde in kurzer Zeit aus dem Erkundungsmodus ein Überlebensmodus, da ich mich wieder einmal total verirrte und es Stunden dauerte aus dem Wald zurück nach Innsbruck zu finden. Am letzten Abend meines Aufenthaltes entschlossen wir uns dazu mit zwei ihrer Freunde zu Rodeln. Zu Beginn lächelte ich über die Tatsache, dass jeder außer uns einen Helm trug und bezeichnete die Helmträger gedanklich als Angsthasen. Doch als wir schließlich zu Rodeln begannen machte sich plötzlich das grausige Ausmaß dieser ach so ungefährlicher Freizeitbeschäftigung bemerkbar: Jeweils zu zweit auf einem Schlitten sitzend schossen wir den Berg mit unfassbarer Geschwindigkeit hinunter, während wir jegliche Kontrolle über diese Todesmaschine verloren. Als ich einmal vom Schlitten fiel sah ich ein weiteres Höllengefährt, genau auf meinen Rücken zielend, mit Lichtgeschwindigkeit näher kommen. Gerade als ich dachte der Schlitten würde mich entzweien, schaffte ich es doch noch mich aus der Schussbahn zu rollen. Am Ende dieses Wahnsinns dauerte es mehrere Minuten bis mein Körper zu Zittern aufhörte.

Um 2 Uhr nachts bestieg ich den Zug, der mich bis zum nächsten Morgen nach Ljubljana bringen sollte. Ich war neugierig und bereit das ehemalige Jugoslawien zu betreten.

TOP 3 DINGE, DIE MAN IN ÖSTERREICH TUN SOLLTE:

#1 Alpenzoo, Innsbruck: Dieser kleine Zoo liegt auf 750m Höhe und beinhaltet mehr als 150 verschiedene Tierarten der alpinen Fauna. Mir persönlich gefällt er so gut, dass ich ihn tatsächlich jedes mal besuche, wenn ich mich in Innsbruck befinde (was sehr häufig vorkommt).

#2 Hohensalzburg, Salzburg: Auch wenn ich diese Festung noch nie von innen gesehen habe, so versetzt mich schon der einfache Anblick der Burg, über den weißen Häusern der Salzburger Innenstadt thronend, in Staunen.

#3 Donau, Wien: Als Kind nahm mein Vater sowohl meine Schwester als auch mich mit auf eine dreitägige Fahrradtour von Passau nach Wien entlang der Donau. Heute sehe ich dieses Ereignis als den Beginn meiner Vorliebe für lange Fahrradreisen.

 

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s