Australia

Like I already mentioned my first trip was taking me to the Land Down Under. The reason I chose Australia was because of the various beautiful landscapes you can go hiking in. Furthermore the people speak english and it is a developed country (that´s why I didn´t choose Peru), what makes travelling for absolute amateurs like me a lot easier.

It was a decision I will never regret: The people, the nature, the wildlife, the experiences, the sounds, the smells and the sunsets. All of them contributed to making my first journey an unforgettable trip that even nowadays make me smile just by thinking of it. Sydney, my starting point, will ever be one of my favourite cities in this universe, the Six Foot Track through the Blue Mountains one of my favourite hikes and the Australians with their kindness one of my favourite kind of people. But being on my own for the first time I had to learn a lot of things like how to speak to strangers, how to prepare food that doesn´t consist of cheese and bread, how to use a washing machine and how to use public transport in an unknown city without getting totally lost and end up in Narnia.

I said no cheese and no bread! Btw, Crocodile Dundee didn´t let me call this a knife...

I said no cheese and no bread!
Btw, Crocodile Dundee didn´t let me call this a knife…

Like the title of the Blog Travelling By Failing indicates not everything on this trip went as smooth as silk. So here you have three examples of how my first weeks in the australian wilderness looked like.

After one safe week in good old Sydney I decided it is time for my first hike, so I packed my tent, sleeping bag and sleeping pad into my backpack and headed to the Royal National Park near Sydney. With the additional three liters of water for the next two days my rucksack was a lot heavier than I thought. Because of that I had to take him down every few minutes to unburden my shoulders and enjoy mother nature a bit. As you can imagine this extended the 5 hours walk into an 8 hours walk and soon the sunny weather turned into rain and heavy winds while it was getting dark. The last two kilometers I had to walk up a hill in full darkness, covered in mud and feeling like Andy Dufresne in the movie The Shawshank Redemption. Because of nightfall I couldn´t find the correct path to the camping site and my heavy backpack was trying to pull me down the hill again. I cursed the Australian night sky by calling it a Wanker and after another hour of straying I finally found that goddamn camping ground. After building up my tent (again in rain, heavy winds and full darkness) I took of my wet clothes, slipped into my sleeping bag and tried to sleep while shivering and crying – I couldn´t sleep all night long. The next day I was a wreck, all my fresh clothes and everything else in my backpack was wet and I had to walk another 12 kilometers to get out of the national park. I swore to myself to never hike again – An oath that I broke a few days later.

Because one week later I started yet another hike. This time it was in the Blue Mountains, a range of mountains 100km west of Sydney, with a lot of beautiful nature and wildlife. The days before I started the walk were pretty rainy and because of that the track was wet which on the one side made the forests even greener but on the other side let the rivers swell. On the second day of the three days hike I had to cross a river that looked really small on the map but due to the rainfalls had transformed into a wet and cold challenge. Clever as I am I threw my backpack on the other side and balanced safely over a tree crossing the river. Really proud of myself I tapped my shoulder and shouted a “I´m better than you na na na boo boo, stick your head in doo doo” into the forest. When I realized a few meters down the road that I have to pass that river another two times, my overconfidence was suddenly gone: by crossing this styx-like stream the second and third time my feet and equipment touched the water several times and I was wet and cold – again. At the end of the day I had to camp on a 1300m high mountain with a temperature of 0 degree. My tent was frosted and even wearing all the clothes I got with me couldn´t keep me warm. It was just another night in my tent without getting any sleep. Yay!

G´day mate!

G´day mate!

The third time something went terribly wrong was on the Great Ocean Walk between Melbourne and Adelaide and this time it got a bit dangerous. At one point there were two different paths: one way was along the beach and the other was leading a bit inland before returning to the coastline. Which way to choose normally depends on the tide but because I had no idea about the tides and didn´t want to walk the longer path that led inland I decided to hike along the shore. “Come on, this beach is called Wreck Beach – what could possibly go wrong?” were probably my thoughts in this moment. The first meters just went fine but as the waves slowly came closer I started to get worried. On my left side was the rough sea and on my right side 50 meter of high cliffs that made escaping impossible. After one kilometer the waves were already bashing against the rocks and I had to search shelter in a small cave in the cliffs. I almost shit my pants. There were two possibilities left: I could wait until the flood is over or I could run as fast as possible one kilometer back to the start. Well, you can guess what a daredevil like me did. On my way back I dropped several times because of the power of the waves, got wet, stood up again and continued running. At the end I survived. My stupidity brought me to the edge of life but my endurance saved me once again. That´s what Travelling by Failing is all about: You can make mistakes as long as you´re strong enough to endure them. And learning from them for the future is a nice side-effect, too.

This place looks friendly, let´s have a picnic!

This place looks friendly, let´s have a picnic!

All in all Australia was the perfect destination to gain some first travel experiences and these adventures I lived through were an important part of it. I´ve never been so exhausted before – and at the same time I was as happy as I´ve never been before. One day I will return to get another glimpse of the endless freedom of the Australian nature, that´s for sure.

TOP 3 THINGS TO DO IN AUSTRALIA:

#1 Six Foot Track, Katoomba: I could mention every hiking trip I did as number one of this ranking because marching through Australia´s nature was by far the best part of the journey. But this three-days hike from Katoomba to the Jenolan Caves had so many different landscapes to offer that I was wandering in constant awe.

#2 Sunset in St. Kilda, Melbourne: St. Kilda is a quarter of Melbourne that lies right next to the sea and it provided the most fantastic sunsets I´ve ever seen. The intensity of the colors is just fantastic. Don´t miss it!

#3 Scary Canary, Sydney: The Scary Canary is the bar of the Base Backpackers Hostel in Sydney and the shit that is going on in there is indeed crazy. Backpackers from all over the world getting drunk as hell and having a lot of fun. I will never forget that sweaty smell and that sticky floor.

— German Version —

Wie bereits erwähnt brachte mich meine erste Reise nach Down Under. Der Grund warum ich mich für Australien entschied war zum einen die herrlichen Landschaften, die perfekt zum Wandern geeignet sind. Zum anderen sprechen die Menschen dort Englisch und Australien ist eine Industrienation (aus diesen Gründen habe ich mich gegen Peru entschieden), was das Reisen für einen absoluten Anfänger wie mich doch erheblich erleichterte.

Diese Entscheidung werde ich niemals bereuen: Die Menschen, die Natur, die Tierwelt, die Erfahrungen, die Geräusche, die Gerüche und die Sonnenuntergänge. All dies trug dazu bei meine erste Reise in ein unvergessliches Erlebnis zu verwandeln, an das ich mich heute gerne noch mit einem Lächeln zurückerinnere. Sydney, als Ausgangspunkt der Reise, wird immer eine meiner Lieblings-Städte dieses Universums bleiben, der Six Foot Track durch die Blue Mountains einer meiner Lieblings-Wanderpfade und die Australier mit ihrer Freundlichkeit werden immer zu meinen Lieblings-Nationen zählen. Da ich jedoch das erste mal alleine unterwegs war musste ich noch eine Menge Dinge lernen, wie zum Beispiel das Ansprechen von Fremden, das Zubereiten von Nahrung, die sich nicht nur aus Käse und Brot zusammensetzt, wie man eine Waschmaschine richtig benutzt und vor allem wie man öffentliche Verkehrsmittel verwendet ohne sich ausweglos zu verirren und schließlich in Narnia zu enden.

Wie der Titel dieses Blogs, Travelling By Failing, schon andeutet lief nicht alles auf dieser Reise so reibungslos ab. Hier habt ihr also drei Beispiele von meinen ersten Erfahrungen mit der australischen Wildnis.

Nach einer wohlbehüteten Woche im guten alten Sydney entschied ich, dass es an der Zeit wäre für meine erste Wanderung. Deshalb packte ich Zelt, Schlafsack und Isomatte in meinen Rucksack und ging in den Royal National Park nahe Sydney. Die zusätzlichen drei Liter Wasser für die nächsten beiden Tage machten mein Gepäck doch schwerer als ich zuerst annahm, weswegen ich alle paar Minuten rasten musste um meine Schulter zu entlasten und gleichzeitig Mutter Natur zu genießen. Wie ihr euch bereits denken könnt, dehnte dies die eigentliche fünf Stunden Wanderung in einen acht Stunden Marsch aus und schon bald änderte sich das sonnige Wetter in einen starken Sturm mit Regen während es langsam dunkel wurde. Die letzten beiden Kilometer musste ich schließlich in völliger Dunkelheit und mit Schlamm bedeckt einen steilen Hügel erklimmen. Ich kam mir vor wie Andy Dufresne im Film Die Verurteilten. Wegen dem Einbruch der Nacht war es mir unmöglich den richtigen Weg zum Campingplatz zu finden und mein schweres Gepäck versuchte andauernd mich den Berg wieder hinunterzuziehen. Ich fluchte in den australischen Nachthimmel, indem ich ihn als “Wanker” beschimpfte und nach einer weiteren Stunde des Umherirrens  entdeckte ich endlich den gottverdammten Campingplatz. Nachdem ich mein Zelt aufgebaut hatte (wiederum bei starken Winden, Regen und Dunkelheit), entledigte ich mich meinen nassen Klamotten und schlüpfte in meinen Schlafsack. Dort lag ich dann zitternd und weinend bis zum nächsten Sonnenaufgang, denn schlafen war wegen der Kälte undenkbar. Am nächsten Tag war ich ein Wrack. Alle meine Klamotten und der gesamte Inhalt des Rucksacks waren durchweicht und es lagen weitere zwölf Kilometer Fußmarsch vor mir bis zum Ende des Nationalparks. Ich schwörte mir niemals wieder zu wandern – ein Schwur, den ich nur wenige Tage später brechen sollte.

Denn in der darauf folgenden Woche brach ich zur nächsten Wanderung auf. Dieses mal in den Blue Mountains, einer Bergkette circa 100Km westlich von Sydney mit einer atemberaubenden Tier- und Pflanzenwelt. Die Tage vor dem Start meiner Wanderung waren regnerisch weswegen der Pfad sehr nass war. Zum einen ließ dies die Natur noch grüner erscheinen, zum anderen aber auch die Flüsse anschwellen. Am zweiten Tag meiner Wanderung musste ich einen Flusslauf überqueren, der auf der Landkarte ziemlich mickrig daherkam, sich jedoch durch die schweren Regenfälle in einen reisenden Strom verwandelt hatte. Mit all meiner Cleverness bewältigte ich die Herausforderung, indem ich zuerst meinen Rucksack auf die andere Seite wuchtete um danach auf einem Baumstamm trocken und sicher ans andere Ufer zu balancieren. Sehr stolz auf mich die Natur besiegt zu haben rief ich anschließend ein “Ist das alles was du kannst?” in den Wald hinein. Doch Hochmut kommt vor dem … und so weiter. Denn nur ein paar Minuten später bemerkte ich, dass ich diesen Styx-ähnlichen Strom zwei weitere Male bewältigen muss. Die zweite und dritte Überquerung lief nicht so geschmeidig ab – mehrmals fiel entweder ich oder Teile meines Gepäcks ins Wasser und wieder einmal war ich kalt und nass. Um den Tag zu einem Ende zu bringen durfte ich auf einem 1300m hohem Berg campen bei Temperaturen um den Gefrierpunkt (Es war australischer Winter). Frost legte sich auf meinem Zelt nieder und selbst das Tragen all meiner zur Verfügung stehenden Kleidung konnte mich nicht warm halten. Eine weitere Nacht im Zelt ohne Schlaf. Yay!

Das dritte mal, dass etwas schief lief war auf dem Great Ocean Walk zwischen Melbourne und Adelaide und dieses mal wurde es ein wenig gefährlich. An einem gewissen Punkt spaltete sich der Wanderweg in zwei Richtungen auf: Eine Abkürzung am Strand entlang der Küste und ein Weg, der zuerst etwas ins Land hinein führte um danach wieder zurück zur Küste zu finden. Welche Richtung man gehen sollte hängt von den Gezeiten ab, doch da ich keine Ahnung von den Gezeiten hatte und, faul wie ich bin, auf den Umweg verzichten wollte, entschied ich mich für die Küstenwanderung. “Dieser Strand wird “Wreck Beach” genannt – was kann schon schief gehen?”, waren wohl zu diesem Zeitpunkt meine Gedanken. Die ersten Meter waren kein Problem, doch als die Wellen nach ein paar Minuten langsam näher rückten fing ich an mir Sorgen zu machen. Zu meiner Linken war die raue See und zu meiner Rechten befanden sich 50 Meter hohe Klippen, die ein entrinnen unmöglich machten. Nach einem Kilometer krachten die Wellen bereits mit voller Kraft an die Küste und ich konnte Zuflucht in einer kleinen Höhle in den Klippen finden. Ich war kurz davor mich vor Angst zu besudeln. Es gab zwei Möglichkeiten, wie ich weiter verfahren konnte: Warten bis die Flut vorbei ist, was Stunden dauern kann, oder so schnell wie möglich einen Kilometer bis zum Ausgangspunkt zurückrennen. Ihr könnt euch wahrscheinlich vorstellen was ein wilder Draufgänger wie ich in dieser Situation gemacht hat. Auf dem Rückweg fiel ich mehrere Male zu Boden aufgrund der Kraft der Wellen, wurde nass, stand wieder auf und rannte weiter. Zum Schluss hatte ich schließlich überlebt. Meine eigene Dummheit brachte mich in eine lebensbedrohliche Situation doch meine Ausdauer und mein Wille rettete mich wieder einmal. Das ist der Kerngedanke von Travelling By Failing: Du kannst dumme Fehler begehen so lange du stark genug bist um die Konsequenzen zu überstehen. Und aus diesen Fehlern zu lernen ist ebenfalls ein netter Nebeneffekt.

Alles in allem war Australien das perfekte Reiseziel um erste Erfahrungen als Backpacker zu sammeln und die Abenteuer, die ich dort durchlebt habe, waren wichtiger Bestandteil dieser Reise. Niemals zuvor in meinem Leben war ich so erschöpft – und niemals zuvor in meinem Leben so glücklich. Eines Tages werde ich zurückkehren um die unendliche Freiheit der australischen Natur ein weiteres mal zu erleben, das ist sicher.

TOP 3 DINGE, DIE MAN IN AUSTRALIEN TUN SOLLTE:

#1 Six Foot Track, Katoomba: Ich könnte hier jede Wanderung, die ich unternommen habe, an Nummer 1 setzen, denn diese Märsche durch die australische Natur waren mit Abstand das Beste. Dennoch sticht dieser Trail von Katoomba zu den Jenolan Caves besonders heraus, da er in drei Tagen unfassbar viele Landschaften zu bieten hatte, weshalb ich fast die ganze Wanderung aus dem Staunen nicht mehr heraus kam.

#2 Sonnenuntergang in St. Kilda, Melbourne: St. Kilda ist ein am Meer gelegener Stadtteil von Melbourne und hat die wohl schönsten Sonnenuntergänge, die ich jemals bewundern durfte zu bieten. Die Intensität der Farben ist einfach unfassbar. Nicht verpassen!

#3 Scary Canary, Sydney: Das Scary Canary ist die hauseigene Bar des Base Backpacker-Hostels in Sydney und was dort abläuft ist allemal verschreckend. Im positiven Sinne, denn hunderte Backpacker aus aller Welt geben alles daran sich so viel Alkohol wie nur möglich hinter die Binde zu kippen und haben eine Menge Spaß daran. Den Schweißgeruch und den klebrigen Boden werde ich wohl niemals vergessen.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s