Slovenia

All night long the train rode through the valleys of the Austrian Alps while I was curled up in a seat trying to catch some sleep. The following morning I got off at Ljubljana train station and for the first time in my life I smelled Eastern European air (which smells exactly the same like Western European air). I had a couchsurfer, Anja was her name, waiting for me in Kamnik, a small city north of Ljubljana, but first I wanted to explore a bit Slovenia´s capital so I marched towards the city center.

What a great name for a city by the way

What a great name for a city by the way

First I stopped at a bakery to get something to stuff into my piehole. I had a little chat with the guy from the bakery, who mainly wanted to talk about German cars but after telling him that my knowledge of cars resembles my knowledge of the relationship status of Britney Spears, the conversation came to an abrupt ending. Still I was happy about the delicious pastry I just bought. Moving on, I visited the city center as well as the castle and thought to myself, what a wonderful town. Since it was March, there was still snow in the area and it was freezing cold so I decided that I´ve seen enough for now and was taking the train to Kamnik where Anja was already waiting for me at the station.

A memorial for the disastrous 1986 Ljubljana shoe accident, where 52 people lost their lives while tripping over their open shoe laces

A memorial for the disastrous 1986 Ljubljana shoe accident, where 52 people lost their lives due to tripping over their open shoe laces

The next two days I lived with Anja, her mother and her brother, who are all wonderful people. I ate their food, met her great friends, played table football, drank Slovenian beer, saw Kamnik as well as a really exciting indoor volleyball match. I completely enjoyed my time there and am sure that I will return in the near future. After two days it was time to advance further east and cross the border to Croatia.

TOP 3 THINGS TO DO IN SLOVENIA:

#1 Ljubljana Castle: Not only is the castle itself interesting, it also offers you a great view of the city when standing on the fortress walls. I guess it is possible to see the Alps as well, unfortunately, when I was there, it was so foggy that I couldn´t even see my silver sparkling pokemon cards

#2 Kamnik: The small city of Kamnik and its surroundings feature a lot of nice castles to visit and mountains to hike in. The landscape is breathtaking

#3 University of Ljubljana: To be honest, I didn´t see enough of Slovenia to complete my Top 3. But still, the University of Ljubljana is nice. There are students and books and other things you can find in universities, like professors or free toilets

— GERMAN VERSION —

Eine ganze Nacht schlängelte der Zug sich durch die österreichischen Täler, während ich in Embrionalstellung versuchte ein wenig Schlaf zu erhaschen. Am nächsten Morgen schließlich verließ ich den Waggon am Hauptbahnhof Ljubljanas und schnupperte zum ersten Mal osteuropäische Luft (die sich von westeuropäischer Luft in keinster Weise unterscheidet). Zwar hatte ich eine Couchsurferin, Anja war ihr Name, in Kamnik, einer kleinen Stadt nördlich von Ljubljana warten, jedoch wollte ich zuerst ein wenig die Hauptstadt Sloweniens erkunden, also marschierte ich in Richtung Zentrum.

Den ersten Halt machte ich in einer Bäckerei, um meine Kuchenöffnung mit allerhand Gebäckstücken zu füllen. Der Bäcker und ich führten eine kurze Konversation über deutsche Automobile, die aber abrupt zum Ende fand, da meine Kenntnisse über Automobile gleich meinen Kenntnissen über den Beziehungsstatus von Britney Spears entsprechen. Dennoch war ich glücklich über den Erwerb eines leckeren Krapfens und ging meines Weges durch die Straßen der Innenstadt bis hinauf zum Schloss. Da es März war lag noch immer Schnee in der Stadt und es war bitterkalt, weshalb ich mich nach einigen Stunden dazu entschloss den Zug nach Kamnik zu besteigen. Anja brachte mich daraufhin von der Zugstation in ihre wohlig warme Wohnung.

Die nächsten beiden Tage verbrachte ich mit Anja, ihrer Mutter und ihrem Bruder – alles wunderbare Menschen. Ich genoss die Kochkünste ihrer Mutter, traf ihre großartigen Freunde, spielte Tischfußball, trank slowenisches Bier, sah Kamnik genauso wie ein interessantes Volleyballspiel. Die Zeit dort war ausgezeichnet und ich bin mir sicher, dass ich in naher Zukunft zurückkehren werde. Doch nach zwei Tagen und zwei Nächten war es an der Zeit weiter gen Osten vorzudringen und die Grenze zu Kroatien zu überschreiten.

TOP 3 DINGE, DIE MAN IN SLOWENIEN TUN SOLLTE:

#1 Schloss, Ljubljana: Nicht nur ist das Schloss an sich schön anzuschauen; es bietet auch eine gute Aussicht auf Ljubljana bis hin zu den Alpen (die ich leider nicht sehen konnte, da der Nebel die Sicht verdeckte)

#2 Kamnik: Die Kleinstadt Kamnik und seine Umgebung bietet eine atemberaubende Natur, sowie viele Schlösser und Burgen, wobei ich den Unterschied zwischen einem Schloss und einer Burg nicht kenne. Auf jeden Fall stehen schöne alte Gebäude auf Bergen herum

#3 Universität Ljubljana: Ehrlich gesagt war ich nicht lange genug in Ljubljana um meine Top 3 zu vervollständigen. Aber die Universität Ljubljana ist ein schöner Ort voller Bücher und Studenten und anderer Dinge, die eine Universität so zu bieten hat, wie zum Beispiel kostenlose Toiletten

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s