Sweden

Just a few meters of sea, or in other words, a short train ride separate Copenhagen and Malmö, Denmark and Sweden. On my way up north along Sweden´s west coast I had a stopover in the university town Lund where I was couchsurfing for two nights. Except the fact that Lund is a nice little city there is only one story worth telling: While I was sitting on the stairs in front of my couchsurfer´s home, waiting for him to arrive his neighbour, a young woman from Great Britain saw me and started talking to me. She was inviting me, a complete stranger, into her house, making me tea and telling me stories about her countless travel experiences. It is truly amazing what lovely people we have on this planet.

Two Bosnians drove me all the way to Gothenburg, Sweden´s second biggest city. I decided not to spend my money on a hostel because they are just too expensive. Instead I was going to the students district asking strangers on the street if they want to host me for a night. Well, as you can imagine it didn´t work so well – the only thing the students gave me was an irritated look. So I just hiked up the next hill and put up my tent under some trees. Here, in the middle of Gothenburg, the view was utterly fantastic and the sunset breathtaking. And I didn´t have to pay anything at all!

Best things in life are for free - except the frosted flakes from Tony the Tiger. Mmhhh. They´re Gr-r-reat!

Best things in life are for free – except the frosted flakes from Tony the Tiger. Mmhhh. They´re Gr-r-reat!

The next chapter of the journey was kind of weird. I decided to see the “real” Sweden and hit some small villages on the west coast on the road to Norway. So I searched for the most remote houses on couchsurfing and found the perfect one. A 15km walk from the closest village brought me deep into the woods where a guy had built his own house as well as several other things such as a swimming pool, a garden and a playground. The only thing that wasn´t built by himself was the trailer I was sleeping in. Now I could have guessed that a guy living on his own, 15km away from the next human being could be a bit strange, but like always I was too naive to notice it beforehand. The result were two agonising long days without him saying a word to me. Until today I cannot explain what was driving him, I guess he didn´t like me. Every time I asked him something he gave me the shortest answer possible. Luckily for me it was always a short “Yes” (even though “No” would have been a shorter answer, I know, I know). Because this guy was giving me the f–king creeps I tried to pass as much time as possible with his dog in the woods. One day I would have liked to stay less time in the woods but I totally lost orientation and it took me a few hours to find back to the house. The dog, a german shepherd, really loved me: He was always biting my arm softly to show me that. Then the biting got stronger and stronger until I didn´t know anymore if he does it to show me how much he likes me or if he seriously wants to bite my arm off. After two days it was time for me to go.

Home, sweet home.

Home, sweet home.

Hitchhiking in Sweden didn´t really work like I had imagined. I mean, I might be the worst hitchhiker in the world but there is one big power of me that helps me a lot doing it: Endurance. Recently I was hitchhiking with two english girls. They told me they never waited for longer than two hours to get picked up whereas I spent more than once a whole day on the side of the road. Well, on the one hand this makes me look like a loser. But on the other hand I can smile to the drivers even after several hours of disappointment. The girls gave up after one day. I tried it again the next day and… well it didn´t work. But I tried it a third time and finally it worked. And by god was it a good feeling to get rewarded after so many hours of waiting. Hitchhiking is not about getting from A to B in the fastest time possible. The waiting is a big part of it and I love it.

But in the case of Sweden I already had an appointment with the next couchsurfer, so after getting stuck somewhere near Uddevalla I just entered the bus to reach his home in time. The next and last stop was Grebbestad – and it should make up for what happened before and put Sweden back into a good light. I chose my couchsurfer as a result of a simple equation: big beard = good person. And like always this equation should be right. Grebbestad is a lovely village next to the seaside with a rugged shore and the guy was living together with his pleasant girlfriend in a cosy home. I envied him. He also told me to grow a beard – an advice that I should follow two years later. One day he lend me his old bicycle and I explored the coastline on a 60km journey without even having a gear shift. It was one of the best days of my life. At dusk we were venturing a “moose safari” and my couchsurfer was quoting a line from Apocalypse Now: “I love the smell of moose in the evening!” Awesome guy! Oh, and yes, we saw some moose.

Or was it the legendary Bigfoot?

Or was it the legendary Bigfoot?

With good thoughts on my mind I was prepared for my next country, Norway. It took some time to get picked up but when it finally worked I was on my way to the border with nobody else than a racist Irish truck-driver. The ride was both, funny and frightening at the same time. My feet were itching, I was really looking forward to see the magnificent wilderness Norway has to offer. At that point I didn´t know yet that I forgot my winter jacket in Sweden but soon enough I should realize it…

TOP 3 THINGS TO DO IN SWEDEN:

#1 Vastra Gotaland, Western Sweden: The westcoast of Sweden with all its small rocky islands between Gothenburg and Norway offers magnificent views on the Skagerrak. Endless forest and heavy winds are contributing to the wild image of this area.

#2 Fjällbacka, Vastra Gotaland: In that same area lies the small fishertown Fjällbacka where everything still moves very slow. At least in the low season. In Summer the 3,000 inhabitants are welcoming up to 30,000 tourists, an amount that is frikkin’ 10 times higher!

#3 Botanical Garden, Lund: Like always, I spent a lot of time discovering the Botanical Garden. Even though the one in Lund is a rather small one, it is still interesting because it focusses more on flowers than on big trees. The variety and beauty of the flowers is truly impressive.

— GERMAN VERSION —

Nur ein paar Meter Meer, oder in anderen Worten eine kurze Zugreise, trennen Kopenhagen und Malmö, Dänemark und Schweden. Auf meinem Weg nordwärts entlang der schwedischen Westküste legte ich einen kurzen Halt in der Studentenstadt Lund ein um dort zwei Tage zu couchsurfen. Außer der Tatsache, dass Lund eine ziemlich schöne Kleinstadt ist gibt es nur eine nennenswerte Sache zu berichten: Während ich wartend vor dem Haus meines Gastgebers saß kam plötzlich seine Nachbarin, eine junge Frau aus Großbritannien, vorbei und sprach mich an. Sie lud mich, einen völlig Fremden, zu sich ins Haus ein, servierte mir Tee und erzählte mir Geschichten von ihren zahlreichen Reisen. Es ist wirklich unfassbar was für nette Menschen auf unserem Planeten leben.

Zwei Bosnier nahmen mich den ganzen Weg bis nach Göteborg, Schwedens zweitgrößter Stadt, mit. Ich entschied mich kein Geld für ein Hostel auszugeben, da diese einfach viel zu teuer waren. Stattdessen lief ich direkt in den Studentenbezirk und fragte jeden, der mich passierte, ob er mir für eine Nacht Obdach geben möchte. Wie ihr euch bereits vorstellen könnt lief das ganze nicht ganz so gut, also musste Plan B herhalten. Plan B bestand darin den nahe liegenden Hügel zu erklimmen und zwischen den Bäumen mein Zelt aufzuschlagen. Dort, mitten in Göteborg, hatte ich einen schönen Ausblick über die Stadt und konnte einen atemberaubenden Sonnenuntergang genießen. Außerdem war es komplett kostenlos!

Das nächste Kapitel meiner Reise war ein wenig seltsam. Ich entschied mich dazu das “echte” Schweden zu sehen und ein paar Dörfer an der Westküste abzuklappern, also suchte ich auf Couchsurfing.org nach den abgelegensten Häusern und wurde auch gleich fündig. Ein 15km-Marsch brachte mich tief in die schwedischen Wälder bis zu dem Ort, an dem ein Mann sein eigenes Haus, sowie einen Pool, einen Garten und einen Spielplatz errichtet hatte. Das einzige, dass nicht von seiner Hand erbaut wurde war der Wohnwagen in dem ich nächtigte. Nun hätte ich bereits im Voraus ahnen können, dass ein Typ, der 15km von der Zivilisation entfernt total auf sich allein gestellt lebt ein wenig merkwürdig sein könnte. Dennoch siegte mal wieder meine Naivität, weshalb ich mich nun in seinem Haus befand. Was folgte waren zwei sehr lange Tage ohne Gespräche. Bis zum heutigen Tage kenne ich nicht den Grund seiner Verschwiegenheit, wahrscheinlich mochte er mich einfach nicht. Jedesmal wenn ich ihn etwas fragte gab er mir die kürzest mögliche Antwort, was glücklicherweise immer ein “Ja” war. Weil er mir eine Heidenangst bereitete versuchte ich viel Zeit mit seinem Hund im Wald zu verbringen. Einmal hätte ich gerne weniger Zeit dort verweilt, jedoch hatte ich mich hoffnungslos verlaufen und erst nach ein paar Stunden wieder zum Haus zurückgefunden, wobei selbst der Hund keine große Hilfe darstellte. Dieses Tier allerdings, ein deutscher Schäferhund, mochte mich wirklich sehr: Um mir das zu zeigen biss er mir öfters spielerisch und sanft in den Arm. Nach und nach wurde das Beißen stärker bis zu dem Punkt, an dem ich nicht mehr unterscheiden konnte, ob er das tut um mir zu zeigen wie sehr er mich mag oder ob er mich einfach nur zerfleischen möchte. Nach zwei Tagen war es an der Zeit für mich zu gehen.

Trampen funktionierte in Schweden nicht so wie ich mir es vorgestellt hatte. Ich meine, ich bin wohl der schlechteste Tramper der Welt, aber eine Superkraft besitze ich dann doch, die mir bei der ganzen Sache stets hilft: Ausdauer. Kürzlich erst war ich mit zwei Engländerinnen unterwegs, die mir stolz erzählten, dass sie noch nie länger als zwei Stunden am Straßenrand warten mussten. Dass ich hingegen schon mehrere male einen ganzen Tag erfolglos versucht habe vom Fleck zu kommen lässt mich wie den größten Versager daherkommen. Aber auf der anderen Seite kann ich sogar noch nach stundenlangem Warten mit einem Lächeln am Straßenrand stehen ohne die Hoffnung verloren zu haben. Die Mädchen gaben nach dem ersten Tag auf. Ich allerdings versuchte es am nächsten Tag wieder und… naja, es klappte wieder nicht. Aber ich versuchte es ein drittes mal und siehe da, es funktionierte. Und bei Gott war das ein gutes Gefühl nach so langem Warten endlich belohnt zu werden. Beim Trampen geht es nicht darum schnellstmöglich von A nach B zu kommen. Das Ausharren ist fester Bestandteil und ich liebe es.

Aber im Falle von Schweden hatte ich bereits einen festen Treffpunkt mit meinem nächsten Couchsurfer ausgemacht, also stieg ich in den Bus um  ihn nicht auf mich warten zu lassen. Der letzte Stopp vor Norwegen war Grebbestad und er sollte Schweden wieder zurück in ein gutes Licht rücken. Meinen Gastgeber wählte ich nach folgender Gleichung: Großer Bart = Großartige Person. Und wie immer sollte diese Gleichung recht behalten. Grebbestad ist ein Dorf nahe einer schroffen Küste und mein Gastgeber wohnte zusammen mit seiner entzückenden Freundin in einem gemütlichen kleinen Haus. Ich beneidete ihn. Er gab mir den Tipp einen Bart wachsen zu lassen, was ich zwei Jahre später auch in die Tat umsetzen sollte. Am zweiten Tag lieh er mir sein rostiges altes Fahrrad und ich erkundete damit, ohne überhaupt eine Gangschaltung zu besitzen, auf einer 60km langen Tour die Küste. Es war wohl einer der schönsten Tage meines noch jungen Lebens, der seinen Abschluss in einer Elch-Safari fand. Als mein Couchsurfer mit dem Ausspruch “Ich liebe den Geruch von Elch am Abend!” ein Zitat von Apocalypse Now umformulierte war mir vollends bewusst, dass er ein großartiger Mensch ist. Ach und ja, wir sahen sogar einen dieser verrückten Elche.

Mit diesen schönen neuen Erfahrungen im Hinterkopf war ich nun bereit für das nächste Land, Norwegen. Es dauerte eine Weile bis mich jemand mitnahm, doch als es dann endlich soweit war befand ich mich auf dem Weg zur Grenze mit niemand anderem als einem rassistischen irischen Lastwagenfahrer. Die Fahrt war belustigend und erschreckend zugleich. Ich konnte es kaum noch abwarten. Norwegen so nahe. Endlich würde ich die unangetastete Schönheit des Landes mit eigenen Augen erfassen. Zu diesem Zeitpunkt wusste ich noch nicht, dass ich meine Regenjacke in Schweden vergessen hatte. Eine Tatsache, die mir bald bewusst werden sollte…

TOP 3 DINGE, DIE MAN IN SCHWEDEN TUN SOLLTE:

#1 Vastra Gotaland, West-Schweden: Schwedens Westküste mit all seinen steinigen Inseln zwischen Göteborg und Norwegen, erlaubt einmalige Ausblicke auf den Skagerrak. Endlose Wälder und starke Winde verstärken dazu noch die wilde Erscheinung dieser Gegend.

#2 Fjällbacka, Vastra Gotaland: In der selben Gegend liegt die kleine Fischerstadt Fjällbacka, in der das Leben noch sehr langsam abläuft. Zumindest in der Nebensaison, denn im Sommer sehen sich die 3.000 Einwohner ganzen 30.000 Touristen gegenüber!

#3 Botanischer Garten, Lund: Wie immer verbrachte ich auch in Schweden viel Zeit damit die örtlichen Botanischen Gärten zu entdecken. Obwohl die Anlage in Lund eher klein ist lohnt sich ein Ausflug dorthin, denn statt den Fokus auf Bäume und große Grünflächen zu legen beschäftigt man sich hier eher mit Blumen. Die Vielfalt und Schönheit der Blumen ist sehr eindrucksvoll.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s