Norway

As the first houses of Oslo appeared in the forests in front of me I got off the truck. This first view of Norway´s capital was fascinating because it is so different from other capital cities. The 600.000 inhabitants are completely surrounded by trees and you can hardly see the houses when you are entering the city from the south. Also it is a rather small capital, because on the next day I crossed it two times on foot on my way from the opera house on the seaside to the Holmenkollen mountain and back (~20km).

Another thing that happened when I got off that truck was that I started freezing immediately. After thinking about it for a few minutes I finally realized that I forgot my rain coat in Sweden. What a bummer! So here I was at the northernmost point I´ve been all my life, standing in the cold rain without anything to protect me. It was just a matter of time until I got sick. After a night in one of the most expensive cities on earth I decided to move on.

No it´s not the hillbilly town around your corner, it´s the frikkin' capital of Norway!

No it´s not the hillbilly town around your corner, it´s the frikkin’ capital of Norway!

Again I tried my luck at Hitchhiking. And again there was no luck. Even though it looked quite good at the beginning when a couple picked me up after several hours of waiting and brought me a few kilometers down south to Drammen. A bit of waiting and a Namibian doctor let me into his car and drove me to Sandefjord. It was then that all the trouble began. I was doing my hitchhiking thing on the side of the road, at a place that seemed promising to get picked up fast, when suddenly a man stopped his car to tell me that this is not a good place for hitchhiking. I got in his car, he drove me closer to the highway and off he went. After a few minutes without a car passing by I realized that this place is far worse than the one before – well done, Swedish stranger! Just as I was cursing him, he came back to offer me another ride to an EVEN BETTER place to get picked up. It can´t get any worse, was what I thought as I entered the car a second time. Well, actually it could get worse. He was stopping in the middle of the highway and our conversation went a little like this:

– GUY: Here it is, the best place to get picked up!

– ME: Ehm… we are in the middle of a frikkin’ highway! Even though I´m relatively new to hitchhiking, I guess standing on a highway, which is by the way against the law, isn´t such a good idea. Don´t you think? The only thing that is going to stop is my heart after one of these cars runs me down.

– GUY: No no, it´s a brilliant idea, and now get out of my car.

And to my amazement I did get picked up. After a few minutes with cars speeding by and angry drivers honking and insulting me that felt like an eternity, a lady with her son stopped their car to get me the hell out of this madness. My saviours weren´t speaking any English so it was just a matter of time until the next problems appeared. That was when just a little way down the road the woman stopped in an emergency lane and started talking to me in Norwegian while her son was dropping my backpack on the street. Before I knew what was going on I was finding myself once again in the middle of the highway. Until today I don´t really know what happened, but I just guess that every Norwegian thinks that helping hitchhikers means dropping them off on the highway, like a box full of kittens, before driving away giggling. Seems like this joke never gets old up north.

I realized that I should rather stop my hitchhiking experience in Norway before I get killed, so I jumped off the highway and walked into the woods because I´d rather starve in the Norwegian wilderness than getting back into one of these random generators they call cars. It took me one hour to find a dirt track that was leading into a small village, bringing me back to civilisation. Another two hours of following a road brought me into a town that had a regular bus going to Kristiansand. The city is not very nice and I was tired and pissed off, so I just built up my tent in some city park ready to take the train to Stavanger, my final destination, the next morning.

Beautiful

Kristiansand, Central Business District

Stavanger is a nice little city. During my 4 days stay there, I was hosted by a barkeeper which meant that we were drinking beer every night in his working place. Beer in a Norwegian bar costs 10€, as his couchsurfer I just had to pay the same price he has to pay – 6€. Now this isn´t actually any problem for you if you are working in Norway, but for me as a broken backpacker, the prices were massive. Why do I always have to travel to expensive destinations just to find out that the only thing I can afford is cheese bread? (Don´t get me wrong, cheese bread is delicious)

But now it was time for my hike up the Preikestolen, a rock in the Lysefjord that drops down 604 meters straight into the ocean. The march was unbelievably beautiful, starting through meadows and later climbing up into the rocky landscape of the fjords. Now and then you could see a small lake or a waterfall, and while accelerating the views got more and more breathtaking. I also was very lucky with the weather – although the sky was grey with a lot of clouds which limited the view, it stopped raining after two days. This was important because like I already mentioned before, I forgot my rain jacket in Sweden and due to the dry weather I wasn´t wet, just cold. What was also remarkable for me as a German, was that there was no rail, no rope, no nothing to protect you, even though the trail got very narrow and dangerous at some points. While I was passing these narrow passages I was thinking about how many people must have died by falling into the fjord Probably a lot. And then I reached the top of the Preikestolen, and sweet Jesus, it was one of the most impressive views I´ve ever seen! To celebrate this sight I unwrapped two cheese breads and consumed them with joy. What a magical moment this was!

I successfully conquered Norway

I successfully conquered Norway

On my final day in Norway I joined a boat tour with a german girl I just met, and at night we had a look at some bars with my couchsurfer and some random guy we had picked up on the street. Happy days. The next morning I was boarding the ferry, leaving this beautiful country behind. What stayed in my memories is that Norway has a magical landscape, Norwegians are normally nice people but you should stay the hell out of their cars and that I will definitely come back when I have more money.

TOP 3 THINGS TO DO IN NORWAY:

#1 Preikestolen, Lysefjord: This marvellous hike will take you to one of the most beautiful places of Norway. If the weather is sunny you can have a great view over the entire fjord, but even if it´s cloudy it´s still breathtaking.

#2 Holmenkollen, Oslo: The mountain in the north of Oslo is home to one of the oldest ski jumps in the world and offers nice sights over Norway´s capital and the fjord.

#3 Stavanger, Rogaland: Stavanger is the 4th biggest city in Norway. Since there aren´t many people living in this country it is a rather small town. However, it is totally worth a visit.

— GERMAN VERSION —

Als die ersten Häuser Oslos vor mir im Wald erschienen stieg ich aus dem Lastwagen. Dieser erste Anblick der Stadt war faszinierend, da ich noch nie zuvor eine vergleichbare Hauptstadt gesehen habe. Die 600.000 Einwohner Oslos sind komplett von Wald umgeben und von Süden kommend lassen sich die Häuser kaum vom Grün unterscheiden. Dazu ist es eher eine kleine Hauptstadt, denn am nächsten Tag durchquerte ich die Stadt auf meinem Weg vom Opernhaus zum Holmenkollen und zurück gleich zweimal zu Fuß (~20km).

Was ebenfalls passierte als ich den Lastwagen verließ war, dass ich sofort das frieren anfing. Es dauerte ein paar Minuten bis ich endlich realisierte, dass ich meine Regenjacke in Schweden vergessen hatte. So stand ich nun ohne Regenschutz im kalten Nass am nördlichsten Punkt, an dem ich mich jemals befand. Es war nur eine Frage der Zeit bis ich mir erkältete. Nach nur einer Nacht in einer der teuersten Städte der Welt entschied ich mich dazu weiterzuziehen.

Wieder einmal versuchte ich mein Glück beim Trampen. Und wieder einmal war dieses Glück nicht vorhanden. Obwohl das ganze Vorhaben ganz gut startete als mich, nach einigen Stunden des Wartens, ein Ehepaar bis nach Drammen fuhr. Ein paar Minuten später brachte mich ein kenianischer Doktor noch weiter südlich bis nach Sandefjord. Doch dann begannen die Probleme. Ich stand an einer, meiner Meinung nach ziemlich aussichtsreichen Position, als plötzlich ein Mann stoppte um mir zu erklären wie lächerlich und amateurhaft meine Platzwahl doch ausgefallen sei. Also stieg ich in seinen Wagen, er brachte mich näher zur Autobahn und fuhr wieder davon. Es dauerte nicht lange bis ich merkte, dass meine neue Position ein schlechter Witz war. Gerade als ich begann den Schweden zu verfluchen kam er zurück um mir abermals zu “helfen”. Schlimmer kann es nicht mehr kommen, dachte ich mir als ich ein zweites Mal in seinen Wagen stieg. Doch es kam schlimmer. Denn als er mitten auf der Autobahn stoppte und allen Ernstes von mir verlangte auszusteigen, verlief unsere Konversation wie folgt:

– TYP: Voilá, hier ist der perfekte Platz zum Trampen.

– ICH: Ähm… wir befinden uns mitten auf der Autobahn. Zwar habe ich bisher noch nicht so viele Erfahrungen im Trampen gesammelt, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass der Aufenthalt inmitten einer Schnellstraße, was nebenbei gegen das Gesetz ist, keine so gute Idee ist. Das einzige was hier zum Stehen kommt ist mein Herz, nachdem mich eines dieser Autos über den Haufen gefahren hat.

– TYP: Doch, doch. Das ist sogar eine sehr gute Idee. Und jetzt sieh zu dass du Land gewinnst!

Also stieg ich aus dem Auto und tatsächlich brachte ich kurze Zeit später einen Wagen zum Stehen. Meine beiden Retter, eine Frau mit ihrem Sohn, die mich wohl aus Mitleid aus dieser misslichen Lage befreit hatten, sprachen leider kein Englisch. So war es nur eine Frage der Zeit bis die nächsten Probleme auftauchten. Besser gesagt eine Frage von Minuten, denn ein paar Kilometer darauf brachte die Fahrerin ihr Vehikel auf einem Pannenstreifen zum Stehen und begann auf norwegisch mit mir zu Reden, während ihr Sohn meinen Rucksack aus dem Kofferraum hievte. Bevor ich überhaupt verstand was passierte waren die beiden bereits am Horizont verschwunden und ich fand mich schon wieder mitten auf der Autobahn wieder. Bis heute kann ich nicht verstehen, was in ihren Köpfen vorging. Wahrscheinlich finden es Norweger einfach unfassbar lustig Reisende wie einen Karton voller ungewollter Kätzchen an Autobahnen abzusetzen bevor sie kichernd davon fahren.

Ich beschloss mein Hitchhiking-Abenteuer in Norwegen damit für beendet zu erklären und verließ die Autobahn in Richtung Wald. Eher wollte ich in der norwegischen Wildnis verhungern anstatt noch einmal in einen dieser Zufallsgeneratoren zu steigen, die sie Auto nennen. Es dauerte eine Stunde bis ich auf einen Feldweg stoß, der mich in die nächste Ortschaft und damit zurück in die Zivilisation brachte. Zwei weitere Stunden folgte ich der Straße um in eine Kleinstadt zu gelangen, die eine regelmäßige Busverbindung mit Kristiansand aufzuweisen hatte. Kristiansand ist keine schöne Stadt und da ich sowie müde als auch genervt war, errichtete ich mein Zelt im Stadtpark und wartete auf den nächsten Tag, an dem mich ein Zug nach Stavanger, meiner letzten Station in Norwegen, bringen sollte.

Stavanger ist eine nette kleine Stadt. Während meines 4-tägigen Aufenthaltes wurde ich von einem Barkeeper beherbergt, was bedeutete, dass wir jede Nacht an seinem Arbeitsplatz Bier tranken. Nun muss man wissen, dass Bier in einer norwegischen Bar locker mal 10€ kosten kann, doch als sein Gast durfte ich den Barkeeper-Preis bezahlen – satte 6€. Warum reise ich eigentlich immer in die teuersten Länder der Welt, nur um dann zu merken, dass das einzige was ich mir leisten kann Käsebrot ist? (Versteht mich nicht falsch, ich liebe Käsebrot)

Aber nun war es an der Zeit den Preikestolen zu besteigen, einen Felsen im Lysefjord, der 604 Meter senkrecht ins Meer fällt. Der Trail durchquerte zunächst üppige Wiesen, bevor er sich in die felsige Fjordlandschaft hinaufschlängelte. Hin und wieder konnte man einen kleinen Bergsee oder Wasserfall beobachten und mit zunehmender Höhe wurden auch die Aussichten immer überwältigender. Auch mit dem Wetter hatte ich Glück, denn obwohl graue Wolken die Sicht einschränkten regnete es zumindest nicht. Da ich, wie bereits erwähnt, meine Regenjacke in Schweden vergessen hatte, blieb ich so zumindest trocken; wenn auch kalt. Was mich als Deutschen ebenfalls überraschte war, dass es kein Seil, kein Geländer, kein Gar nichts zur Sicherung des Weges gab, obwohl der Trail einige Male sehr eng und gefährlich wurde. Während ich diese engen Passagen überwindete, fragte ich mich wie viele Menschen dort wohl schon in den Tod gestürzt sind. Wahrscheinlich eine Menge. Und dann erreichte ich das 604 Meter hochgelegene Plateau des Preikestolen. Die Aussicht war unbeschreiblich, der erste Blick in den Fjord wohl einer der schönsten Momente meines Lebens. Um dies zu feiern zog ich zwei Käsebrote aus meinem Rucksack und aß sie genüsslich. Was für ein magischer Moment!

An meinem letzten Tag in Norwegen unternahm ich eine Bootstour mit einem deutschen Mädchen, dass ich tags zuvor getroffen hatte. Nachts besuchten wir noch einige Bars mit meinem Gastgeber und einem Typen, den wir von der Straße aufgegabelt hatten. Hachja, glückliche Zeiten. Am nächsten Morgen betrat ich die Fähre und ließ dieses schöne Land hinter mir. Was mir von Norwegen in Erinnerung bleibt ist, dass es eine magische Landschaft bietet; Norweger normalerweise nette Menschen sind, man aber nicht in ihre Autos einsteigen sollte; und dass ich auf jeden Fall zurückkommen möchte, wenn ich das nötige Kleingeld dafür habe.

TOP 3 DINGE DIE MAN IN NORWEGEN TUN SOLLTE:

#1 Preikestolen, Lysefjord: Diese fantastische Wanderung bringt euch zu einem von Norwegens schönsten Flecken Erde. Bei sonnigem Wetter eröffnen sich großartige Blicke auf den Fjord, doch selbst mit Wolken ist die Aussicht einzigartig.

#2 Holmenkollen, Oslo: Der Berg ist sowohl Heimat einer der ältesten Skisprungschanzen der Welt, als auch anderen Wintersportanlagen. Von dort aus bekommt man einen schönen Ausblick über die norwegische Hauptstadt bis ans Meer.

#3 Stavanger, Rogaland: Stavanger ist zwar Norwegens viert größte Stadt, jedoch mit circa 120.000 Einwohnern eher klein. Trotzdem gibt es so einiges zu entdecken und ein Ausflug an die Westküste lohnt sich auf jeden Fall.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s