Croatia

We were crossing the border to Croatia at night when suddenly the train stopped and the lights turned off. I was sitting with a few other passengers in complete darkness in a cabin while several policemen were entering the train with police dogs and police guns and shit. Scared as I was, I was thinking to myself that if I´d piss my pants at least they couldn´t see it due to the darkness. They entered our cabin and asked for passports while pointing their police flashlights right into our faces as if they wanted to burn our eyes out. After shouting some Croatian phrases at me I handed them my passport over, so they could realize that I´m not Slavic. In the end everything was okay but still, Croatia has a weird way to welcome guests into their country.

In Zagreb I was couchsurfing at Suzana´s place. Well, what can I say? I had a really good time, I even got molested by a guy in a gay club. I drank beer out of a two liter bottle and finished the bottle in short time which made me feel very German and which also made me very drunk. All in all my time in Zagreb passed in a drunken haze and I can´t really remember the city anymore but I still know that I had such a fun time that on my return journey I visited Croatia´s capital as well as Suzana another time.

But this picture proves that there is more in Zagreb than just Cevapcici

But this picture proves that there is more in Zagreb than just Cevapcici

Then came the point were I realized that my Interrail-Ticket is pretty useless because there are hardly any railroads anymore going in the direction I want to go. So I hopped on the next bus to the Plitvice Lakes and experienced for the first time the madness of Eastern European traffic. Our driver was racing up the serpentines like Michel Vaillant himself while taking over other cars – and this should just be the start of the insanity that was still to come further east. Anyway, the Plitvice Lakes were beautiful, even though there was still snow and the trees had no leaves and everything was flooded and half of the park was closed because of the flood. Still beautiful. I had to do a two hours power march through the whole area to catch the last bus of the day that was taking me to Split. Just as I got off the bus hundreds of hostel owners were rushing towards me, trying to drag me into their guesthouse. My inability to say “No” (which also lead to problems in the gay club in Zagreb) was making it hard to escape that horde, but in the end I managed to sneak away because they already found some other tourists to shout at. Split is a very nice mediterranean city with a beautiful park on a hill called Marian Park, were a girl got murdered just a few weeks before I arrived. Still beautiful. To illustrate you the whole beauty of Split I´ll just point out that it served as a location for the fourth season of Game of Thrones and I know how much you love GoT!

And they also have this funny magician guy

And they also have this funny magician guy

My last destination in Croatia was Dubrovnik (also a GoT location) and on the way there the bus crossed a bit of Bosnia which was more or less exciting. When I entered the door of the, what I thought would be a hostel described by TripAdvisor, I found myself in the middle of a familiy´s living room that was just about to eat. Nevertheless they offered me a bed for the night and something to eat for 10€, although it wasn´t really a hostel. Nice people these Croatians. The city of Dubrovnik is just fantastic. I wandered for hours through the small streets and on top of the city walls, enjoying the views over the sea and of the mountains. A visit to this small town on the Croatian coast is highly recommended, particularly in Spring when the prices are low and the tourists are less. After one day I said my farewell to Croatia and was looking forward to my next destination: Montenegro.

TOP 3 THINGS TO DO IN CROATIA:

#1 Plitvice Lakes, Karlovac: The oldest national park in South Eastern Europe is one of the best bits of nature Croatia has to offer. Even though I had a rather bad timing I could still enjoy the waterfalls and lakes to the fullest

#2 Walk on the city walls, Dubrovnik: To get the most out of Dubrovnik I recommend a walk on the ancient city walls. For just a few Euro you can examine the center from every perspective

#3 Marian Park, Split: This well located park offers plain views in every direction. From there you can observe the city center as well as the sea and the mountains. Even hard rain and lightning couldn´t scare me away from this magical place and until today I remember the sweet smell of its pine trees

— GERMAN VERSION —

Wir passierten gerade die slowenisch-kroatische Grenze, als plötzlich der Zug zum Halt kam und die Lichter ausgingen. In völliger Dunkelheit saß ich mit ein paar anderen Passagieren in einem Abteil, während mehrere Grenzpolizisten den Zug mit ihren Polizeihunden und ihren Polizeiwaffen stürmten. Verängstigt wie ich war, dachte ich daran, dass, sollte ich mich einsechen, es wenigstens niemand aufgrund der Dunkelheit sehen könnte. Schließlich betraten sie unser Abteil und fragten nach den Reisepässen, während sie mit ihren Polizeitaschenlampen versuchten ein Loch in unsere Gesichter zu brennen. Nachdem sie mich einige Zeit auf kroatisch anschrien, überreichte ich ihnen endlich meinen Reisepass um ihnen zu verdeutlichen, dass ich einer slawischen Sprache nicht mächtig bin. Letzten Endes war alles in Ordnung, dennoch haben Kroaten eine komische Art Gäste in ihrem Land zu begrüßen.

In Zagreb couchsurfte ich in Suzana´s Wohnung. Was kann ich über Zagreb sagen? Ich hatte eine sehr gute Zeit dort – ich wurde sogar von einem Typen in einer Schwulenbar sexuell belästigt. Ich trank Bier aus einer 2 Liter Flasche und leerte diese binnen weniger Minuten, was mich sehr deutsch erscheinen ließ und mich gleichzeitig sehr betrunken machte. Alles in allem erlebte ich meine Zeit in Zagreb eher im Delirium und kann mich kaum noch an Sehenswürdigkeiten der Stadt erinnern. Dennoch hatte ich eine Menge Spaß. Tatsächlich hatte ich so viel Spaß, dass ich auf meiner Rückreise Zagreb noch einmal passierte und Suzana einen weiteren Besuch abstattete.

Dann kam der Zeitpunkt, an dem ich bemerkte, dass mein Interrail-Ticket wertlos ist, da es kaum noch Züge gab, die mich weiter nach Osten bringen konnten. Also sprang ich in den nächsten Bus zu den Plitvicer Seen und erlebte zum ersten Mal den Wahnsinn des osteuropäischen Straßenverkehrs hautnah. Unser Fahrer raste die Serpentinen hinauf wie Michel Vaillant selbst und überholte dabei sogar noch andere Verkehrsteilnehmer – doch dies sollte erst der Vorgeschmack auf das sein, was mich noch weiter östlich erwartete. Wie auch immer, die Plitvicer Seen waren einfach nur wunderbar, obwohl immer noch Schnee lag, die Bäume keine Blätter trugen, alles überflutet war und wegen den Überflutungen der halbe Park geschlossen war. Einfach nur wunderbar. Um noch den letzten Bus des Tages nach Split zu erwischen musste ich eine zweistündige Expresswanderung hinlegen.

Ich hatte noch nicht richtig den Bus verlassen, da kamen schon hunderte Hostelbesitzer auf mich zugestürmt und versuchten mich in ihre Pensionen zu zerren. Mein Unvermögen “Nein” zu sagen (was mich schon in der Schwulenbar in Zagreb in Bedrängnis brachte) erschwerte mir die Flucht, doch zum Schluss konnte ich doch noch entkommen, da die Horde bereits neue Touristen gesichtet hatte. Split ist eine tolle Stadt mit einem wunderbaren Park auf einem Hügel, genannt Marian Park. Um euch die Schönheit von Split zu verdeutlichen möchte ich betonen, dass die Stadt als Drehort der vierten Staffel von Game of Thrones dient und ich weiß genau wie sehr ihr GoT liebt!

Mein letzter Stopp in Kroatien war Dubrovnik (ebenfalls GoT-Drehort) und auf dem Weg dorthin durchkreuzten wir für ganz kurze Zeit Bosnien, was mehr oder weniger aufregend war. Als ich schließlich die Tür zu dem Haus, dass ich für ein Hostel hielt, öffnete, stellte sich heraus, dass ich inmitten des Wohnzimmers einer Familie gelandet war, die gerade dabei war zu Abend zu essen. Trotzdem boten sie mir ein Bett für eine Nacht und eine große Mahlzeit für nur 10€ an. Nette Menschen diese Kroaten. Dubrovnik war einfach nur fantastisch! Stundenlang durchquerte ich die engen Gassen der Stadt und wanderte auf der Stadtmauer, von der aus man das Zentrum aus allen Lagen begutachten kann. Eingenistet zwischen Bergen und dem Meer ist diese mittelalterliche Stadt auf jeden Fall eine Reise wert, bevorzugt im Frühling, wenn die Preise niedrig und die Touristen wenige sind. Am nächsten Tag sagte ich Kroatien auf Wiedersehen und freute mich schon auf meinen nächsten planmäßigen Halt: Montenegro.

TOP 3 DINGE, DIE MAN IN KROATIEN TUN SOLLTE:

#1 Plitvicer Seen, Karlovac: Der älteste Nationalpark in Südosteuropa ist einer der schönsten Flecken Natur in ganz Kroatien. Trotz meines eher schlechten Timings bot sich mir ein überwältigender Anblick der Seen und Wasserfälle

#2 Stadtmauerwanderung, Dubrovnik: Der beste Blick auf Dubrovnik bietet die Stadtmauer, von der aus man für wenig Geld das Zentrum aus jedem Blickwinkel betrachten kann. Auch das Meer und einige kleine Inseln lassen sich von dort aus begutachten

#3 Marian Park, Split: Dieser Park in ausgezeichneter Lage verspricht Ausblicke sowohl auf die Innenstadt, als auch auf die umliegenden Berge und das große weite Meer. Nicht einmal starker Regen und ein Gewitter konnten mich von dort vertreiben und der süße Duft der Pinien ist mir bis heute im Gedächtnis geblieben

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s